Zentrum Technik und Gesellschaft
Zentrum Technik und Gesellschaft
Home Forschung Lehre Forum Tagungen Personen Presse Stellenausschreibungen
 

Aktuelles
ZTG news
Links
Arbeitsberichte des ZTG
Discussion Papers
ZTG-Bücher
Promotionskolleg Mi-
kroenergie-Systeme

Kontakt


Email


Zentrum
Technik und Gesellschaft
Hardenbergstraße 36A
D-10623 Berlin
fon: 0049/30/314-23665
fax: 0049/30/314-26917

ZTG-Suche

Google

Orientierungshilfen
Themenindex
Namen
Projekte

Sprache
English


Bereich: Mobilität in Soziotechnischen Systemen Status: abgeschlossen
Autofreies Wohnen in Berlin
Bedingungen für eine Realisierung autofreier Wohngebiete unter besonderer Berücksichtigung der Projekte Alter Schlachthof (Eldenaer Straße) und Lichterfelde-Süd

Projektleiter Prof. Dr. Meinolf Dierkes
Wissenschaftliche Mitarbeiter Dipl.-Pol. Felix Beutler
Dipl.-Pol. Andreas Rade
Förderung Berlin-Forschung
Förderzeitraum 1.10.1996 - 30.9.1998
Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Aussichten und Hemmnisse für die Realisierung autofreier Wohngebiete in Berlin zu benennen und daraus Erfolgsbedingungen und praktische Handlungsempfehlungen abzuleiten. Dabei sollten die beiden Projekte Alter Schlachthof (Eldenaer Straße) und Lichterfelde-Süd exemplarisch untersucht werden, da es sich im ersten Fall um ein Gebiet in der Innenstadt und im zweiten um eine Stadtrandsiedlung handelt. Die maßgeblichen fachlichen und politischen Diskussionen zum Thema autofreies Wohnen wurden in Berlin um diese beiden Areale geführt. Dies resultiert auch daraus, daß für beide Projekte bereits Interessentenlisten vorlagen.

Aus dieser übergeordneten Zielvorgabe leiteten sich zwei Fragenkomplexe ab, die im Rahmen des Forschungsprojekts bearbeitet wurden. Erstens wurde der bisherige Politikprozeß nachvollzogen bzw. werden die Interessen, Motive und die Bereitschaft zu konkretem Handeln der maßgeblichen Akteure, also der Entwicklungsgesellschaften, des Bau-, Verkehrs- und Stadtentwicklungssenats, der bezirklichen Fachverwaltungen sowie der Interessenvertreter aus Parteien, Verbänden und Initiativen herausgearbeitet (Policy-Analyse). Zweitens sollte nach den Motiven und dem Mobilitätsverhalten von Personen gefragt werden, die bereits Interesse am autofreien Wohnen gezeigt haben. Dabei konnte auf die Ergebnisse einer repräsentativen infas-Umfrage zum autofreien Wohnen in Berlin zurückgegriffen werden, deren Ergebnisse im Rahmen dieser Studie durch qualitative Untersuchungsmethoden überprüft wurden. Hierbei sollte insbesondere die konkrete Handlungsbereitschaft zum Umzug in autofreie Wohngebiete erforscht werden.

Themenbereich:
Forschung
Forschung am ZTG
Bereich: Lebensqualität durch soziotechnische Systeme
Bereich: Nachhaltigkeit von sozioökologischen Systemen
Bereich: Mobilität in Soziotechnischen Systemen
Bereich: Genese und Gestaltung von Innovativität

Bereich: Mobilität in Soziotechnischen Systemen :
Car-Sharing
Cash Car
Die Nutzerkonstruktion im Öffentlichen Verkehr, Beispiel Transantiago
Einführung von Bürgerbussen in Gransee
Emissionsarme Fahrzeugflotten
European Intermodal Transport Network
Forschungscluster Urbaner Metabolismus - Sustainable Urban Transfair
Generationserfahrung, individuelle Biographie und Mobilitätsverhalten
Impuls 2005
Integration von Infrastrukturen in Europa vor dem 1. und nach dem 2. WK
Kontrasträume und Raumpartnerschaften
MobiKult
Mobilität in China
Mobilitätsagentur Stadt Land Rad
Mobilität und Kirche
Subjektive Sicherheit im ÖPNV
Personale Mobilität und Verkehrspolitik
Wirtschaftsverkehr Insel Usedom/Wollin
Young Cities - New Towns in Iran


Stand

© ZTG 1999-2009
Webmaster

web site by ringmayr
interNet | hyperMedia
site created with the HYPERTEXXT(r) knowledge processing system by dr. t. ringmayr