Zentrum Technik und Gesellschaft
Zentrum Technik und Gesellschaft
Home Forschung Lehre Forum Tagungen Personen Presse Stellenausschreibungen
 

Aktuelles
ZTG news
Links
Arbeitsberichte des ZTG
Discussion Papers
ZTG-Bücher
Promotionskolleg Mi-
kroenergie-Systeme

Kontakt


Email


Zentrum
Technik und Gesellschaft
Hardenbergstraße 36A
D-10623 Berlin
fon: 0049/30/314-23665
fax: 0049/30/314-26917

ZTG-Suche

Google

Orientierungshilfen
Themenindex
Namen
Projekte

Sprache
English


Bereich: Nachhaltigkeit von sozioökologischen Systemen Status: abgeschlossen
Gender und Nachhaltigkeit
Sondierungsprojekt zur theoretischen und methodischen Weiterentwicklung der Forschungsansätze zum Themenfeld Gender und Nachhaltigkeit

Projektleiterin Dr. Susanne Schön
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen Dipl.-Ing. Dorothee Keppler
Dr. Brigitte Geißel
Ziel des Sondierungsprojektes war die systematische theoretische und methodologische Erschließung des Forschungsfeldes Gender und Nachhaltigkeit. Dies beinhaltete die Formulierung von Anforderungen an theoretische und methodische Bausteine der Nachhaltigkeit aus Gender-Perspektive, die Aufarbeitung und Systematisierung der existierenden Ansätze, die Identifizierung von Forschungsdesiderata und Leitfragestellungen sowie die inhaltliche Konkretisierung innovativer Forschungsansätze.

Ein wesentliches Ergebnis ist, dass die Stärken der gendersensiblen Nachhaltigkeitsforschung zugleich ihre Schwächen mit verursachen: Die gendersensible Nachhaltigkeitsforschung ist auffallend problemorientiert, inter- und transdisziplinär organisiert. Sie zeichnet sich durch sehr komplexe Herangehens- und Betrachtungsweisen sozial-ökologischer Problemlagen aus. Mit dieser Komplexitätserweiterung geht allerdings einher, dass sie es vernachlässigt, auf relevante theoretische Konzepte Bezug zu nehmen. Die gendersensible Nachhaltigkeitsforschung fällt bislang eher einem muddling through anheim, als dass sie die systematische Konzeptualisierung ihres Forschungsbereiches vorantreibt. Dieses Defizit ist möglicherweise ein Grund für die mangelnde Rezeption ihrer Ergebnisse im Nachhaltigkeitsdiskurs. Eine weitere Hürde liegt in den extrem unterschiedlichen Verständnissen der gendersensiblen und der allgemeinen Nachhaltigkeitsforschung von verschiedenen grundlegenden Kategorien wie Ökonomie und Arbeit. Da jedoch auch die allgemeine Nachhaltigkeitsforschung unter einer mangelnden theoretischen Fundierung leidet, gleicht die Systematisierung des Forschungsfeldes "Gender und Nachhaltigkeit" derzeit dem Versuch, zwei Puddings übereinander an die Wand zu nageln.

Näheres zum Projekt s. u. http://www.talknet.de/~dorothee.keppler

Themenbereich:
Forschung
Forschung am ZTG
Bereich: Lebensqualität durch soziotechnische Systeme
Bereich: Nachhaltigkeit von sozioökologischen Systemen
Bereich: Mobilität in Soziotechnischen Systemen
Bereich: Genese und Gestaltung von Innovativität

Bereich: Nachhaltigkeit von sozioökologischen Systemen:
Analyse regionaler Wohlstandsschöpfung
Aqualib
Arbeitsperspektiven von Frauen
Biolebensmittel in Kantinen
Bürgerschaftliche Leitlinienentwicklung
Communication & Cooperation: Megacity Hyderabad/India
Communication & Cooperation: 'New Towns' in Iran
Demokratie und Gemeinsinn stärken
ECONCONDA
Erneuerbare-Energien-Leitbilder
Fairness entlang der Wertschöpfungskette
Energieregion Lausitz
Gemeinschaftsnutzungs- strategien
Global Governance und Klimawandel
Innovationsbiografien der erneuerbaren Energien
Innovationsbiographie der Windenergie
Innovative public organic food procurement for youth (iPOPY)
Lebenereignisse als Gelegenheitsfenster für eine Umstellung auf nachhaltige Konsum- muster
Kooperationsleitfaden Wirtschaft-Wissenschaft
Luftqualität in klimatisierten Büroräumen
Rain Water Management
Regionaler Wohlstand neu betrachtet
Urban Catalysts
Verbreitung ökologisch produzierter Nahrungsmittel
Wasserversorgung in Berlin und Istanbul
Wohngruppen und nachhaltige Konsummuster


Stand

© ZTG 1999-2009
Webmaster

web site by ringmayr
interNet | hyperMedia
site created with the HYPERTEXXT(r) knowledge processing system by dr. t. ringmayr