Zentrum Technik und Gesellschaft
Zentrum Technik und Gesellschaft
Home Forschung Lehre Forum Tagungen Personen Presse Stellenausschreibungen
 

Aktuelles
ZTG news
Links
Arbeitsberichte des ZTG
Discussion Papers
ZTG-Bücher
Promotionskolleg Mi-
kroenergie-Systeme

Kontakt


Email


Zentrum
Technik und Gesellschaft
Hardenbergstraße 36A
D-10623 Berlin
fon: 0049/30/314-23665
fax: 0049/30/314-26917

ZTG-Suche

Google

Orientierungshilfen
Themenindex
Namen
Projekte

Sprache
English


Bereich: Lebensqualität durch soziotechnische Systeme Status: abgeschlossen
Geschlecht, Ressourcen und Gesundheit

ProjektleiterInnen Prof. Dr. Ulrike Maschewski-Schneider
Prof. Dr. Karin Hausen
PD Dr. Rainer Oesterreich
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen Dr. Petra Klumb
Dipl.-Soz. Thomas Lampert
Förderung Volkswagen Stiftung
Förderzeitraum 1.9.1999 - 31.8.2002
Ziel des Projektes ist es, an der TU Berlin einen Forschungsbereich "Geschlecht, Ressourcen und Gesundheit in der Erwerbs- und Familienarbeit" aufzubauen und damit die wissenschaftliche Etablierung der geschlechtsspezifischen Gesundheitsforschung in Deutschland voranzutreiben.

Mit der Einrichtung einer Nachwuchsgruppe sollen die für die Public Health Wissenschaften notwendigen interdisziplinären Arbeitszusammenhänge intensiviert werden. Dabei wird an die an der Technischen Universität und in der hochschulübergreifenden Kooperation aufgebauten Kompetenzen in den Gesundheitswissenschaften und der Geschlechterforschung angeknüpft.

Folgende Fragen - fokussiert auf den Themenkomplex "Arbeit in Beruf und Familie" - werden von der Nachwuchsgruppe unter Berücksichtigung sozialer, (arbeits-) prozessbezogener und technologischer Aspekte von Frauenarbeit untersucht:

  • Wie sind die Konzepte von Ressourcen und Gesundheit theoretisch genauer zu definieren und wie sind dabei geschlechtsspezifische Differenzierungen zu berücksichtigen?
  • Welche methodologischen Zugangsweisen (Hypothesen, Studiendesigns, Erhebungsinstrumente, u.a.) wurden bislang in der Gesundheitsforschung realisiert, und wie sind diese aus einer geschlechtsspezifisch differenzierenden (gender-sensitiven) Perspektive zu beurteilen?
  • Wie läßt sich das so entwickelte Modell in der empirischen Forschung erfolgversprechend umsetzen, und welcher Erkenntniswert ist damit verbunden?
  • Durch die interdisziplinäre Bearbeitung dieser Forschungsfragen kann die isolierte Fachbezogenheit einzelwissenschaftlicher Konzepte überwunden und ein die Fachgrenzen überschreitendes, geschlechtsspezifisches Modell des Zusammenhangs von Gesundheit und Ressourcen für die zukünftige Public Health-Forschung realisiert werden.
Themenbereich:
Forschung
Forschung am ZTG
Bereich: Lebensqualität durch soziotechnische Systeme
Bereich: Nachhaltigkeit von sozioökologischen Systemen
Bereich: Mobilität in Soziotechnischen Systemen
Bereich: Genese und Gestaltung von Innovativität

Bereich: Lebensqualität durch soziotechnische Systeme:
Behinderte, Senioren und Computer
EU-Forschungsprojekt gender ace
Evaluating Transport for Londons TPED
Krankenhaus der Zukunft
Selbständigkeit im Alter
Seniorengerechte Technik
SENTHA - Arbeitswissenschaften
SENTHA - Biomedizinische Technik
SENTHA - Design
SENTHA - Kommunikationstechnik
SENTHA - Konstruktionstechnik
SENTHA - Koordination und Architektur
SENTHA - Sozialwissenschaft
Telerehavision
Urbaneye


Stand

© ZTG 1999-2009
Webmaster

web site by ringmayr
interNet | hyperMedia
site created with the HYPERTEXXT(r) knowledge processing system by dr. t. ringmayr